Wie Sie ein Werbevideo erstellen – in 7 einfachen Schritten!

Werbevideo erstellen in 7 Schritten mit Münzen und Videoicon

Manchmal ist es schwer, jemanden von etwas zu überzeugen. Ganz besonders, wenn der Gegenüber auch noch Geld dafür ausgeben soll oder vielleicht gar nicht wirklich versteht, was Sie ihm da überhaupt anbieten.

Wenn Sie ein Werbevideo erstellen, wird sich der Spieß umdrehen!

Wir zeigen Ihnen 7 einfache Schritte, mit denen Sie ein hochwertiges Werbevideo erstellen können.

Was ist ein Werbevideo?

Produkte oder auch Dienstleistungen sind oft komplex oder umfangreich aufgebaut, sodass man sie nicht mit dem ersten Blick versteht.
Mit Werbevideos können Sie dem Abhilfe schaffen, denn sie bieten eine gute Möglichkeit,
klar, verständlich und eingänglich zu erklären.

Es gibt verschiedene Arten ein Werbevideo zu erstellen – einerseits ist es möglich, einen Realfilm zu drehen. Hier stehen meist die Menschen hinter dem Produkt vor der Kamera, erklären die Funktionen, Möglichkeiten und andere Besonderheiten.

Doch auch zufriedene Kunden stellen eine gute Möglichkeit dar, etwas zu vermarkten. Nicht zuletzt hat natürlich auch das eigentliche Produkt seinen Auftritt, wird perfekt in Szene gesetzt und soll so überzeugen.

Werbevideo und Realvideo nebeneinander im Vergleich

Aber nicht nur Realfilme sind eine gute Möglichkeit – auch animierte Videos überzeugen von Produkten, indem sie ihre Vorteile präsentieren. Das gute an sogenannte Erklärvideos: Sie wirken oft moderner, sind wesentlich schneller zu produzieren und haben einen echten Kostenvorteil gegenüber “in der Realität” gedrehte Filme.

Nicht zuletzt sind sie auch anschaulicher und wirken weniger verkaufend als der typische Imagefilm.

Wie sieht so ein Werbevideo in der Praxis aus?

Eigentlich folgt die Produktion zumeist einem bewährten Schema: Das Werbevideo erklärt einen Prozess sehr anschaulich und macht Leistungsvorteile verständlich.

Bei einer Kaffeemaschine beispielsweise könnte erklärt werden, anhand welcher besonderen Technik der Kaffee aufgebrüht wird, um so seine besondere Note zu erhalten.
Und wenn dann noch die besondere Schnelligkeit hervorgehoben wird, die unterstreicht, dass man am Morgen nicht mehr lang auf seinen Kaffee warten muss und dafür fünf Minuten länger schlafen darf, spricht eigentlich kaum noch etwas gegen eine neue Kaffeemaschine.

Bei einem gut erstellten Werbvideo wird der Zuschauer in maximal 120 Sekunden vom Produkt überzeugt, denn 60 bis 120 Sekunden ist die ideale Zeitspanne, um Menschen zu überzeugen, sie zu informieren und ohne Fragen zurückzulassen – sie aber gleichzeitig auch nicht zu langweilen, sodass sie lieber zum nächsten Video klicken, anstatt sich Ihres weiter anzuschauen.

Werbevideo erstellen – in 7 simplen Schritten zum Werbefilm

Ein eigenes Werbevideo zu erstellen kann erst einmal ganz schön überfordernd wirken. Wo soll ich anfangen? Was ist wichtig, was soll in den Film – was gehört dort überhaupt nicht rein?

Es gibt Fragen über Fragen, die alle nach einer Antwort verlangen. Daher haben wir 7 Schritte zusammengestellt, die man für ein Werbevideo befolgen sollte:

#1 Eine USP-Liste anlegen

Um zuerst einen Überblick zu bekommen, was denn so alles in Ihr neues Werbevideo gehört, legen Sie am besten eine Liste mit Ihren USP (Alleinstellungsmerkmalen) und Leistungsmerkmalen an.
Stellen Sie sich die Fragen:

  • Was für eine Kernfunktion hat unser Produkt/unsere Dienstleistung?
  • Was für einen Mehrwert bietet unser Produkt dem Kunden?
  • Was hebt unser Produkt von unseren Wettbewerbern ab?

Anhand dieser Fragen sollten Sie schon einige Stichpunkte zusammentragen können. So erhalten Sie einen guten Überblick darüber, was wichtig an Ihrem Produkt ist.

Neutrales Feedback einholen!
Tipp-Erklaervideo
Scheuen Sie sich auch nicht davor, Menschen um eine Antwort zu diesen Fragen zu bitten, die nicht zu Ihrem Team gehören, beispielsweise Kunden, Verwandte oder Bekannte.

So bekommen Sie einen neutralen Blick auf Ihr Produkt.

#2 Der Sprechertext zum Werbevideo

Wenn Sie ein Werbevideo erstellen, ist der Sprechertext das A & O ihres neuen Films, denn er bildet die Grundlage für alles, was später gezeigt und gesagt wird.
Hier orientieren Sie sich an Ihren zuvor aufgeschriebenen Stichpunkten. Sie wissen jetzt, was wichtig ist, das müssen Sie nur noch in Textform bringen.

Beginnen Sie mit einer Einleitung, stellen Sie kurz das Problem vor, das Ihr potentieller Kunde ohne Sie hat und gehen Sie dann zügig zur Lösung über.

Wichtig ist, dass am Ende ein Text steht, der genau so, Wort für Wort, eingesprochen werden kann. Denn dieser Text kommt am Ende als Stimme in Ihr Video. Stottern, Gedankenpausen oder Füllwörter sind in professionellen Werbevideos ein Tabu.

#3 Das Storyboard

Sobald der Text steht und Sie zufrieden sind, gehen Sie zum Storyboard über. Das hört sich erst einmal furchtbar kompliziert und aufwendig an – muss es aber eigentlich gar nicht sein!

Ein Storyboard ist eine Art Tabelle, in der Sie festhalten, was in Ihrem neuen Werbefilm zu sehen sein soll. Es dient, genau wie der Sprechertext, als roter Faden und Anker der späteren Produktion. Dafür müssen Sie nicht einmal zeichnen – eine Beschreibung der Bildwelt reicht vollkommen aus!

Eine Zeile eines Storyboards könnte beispielsweise so aussehen:

BildweltAnimationText
Zwei-drüsige Kaffeemaschine auf einer Küchentheke.
Daneben ein gedeckter Frühstückstisch, auf dem Brot und Marmelade stehen.
Kaffee strömt aus Drüsen in zwei Tassen.
Mensch nimmt Tassen aus der Kaffeemaschine und setzt sich an den Frühstückstisch.
Unsere Kaffeemaschine verfügt über zwei Drüsen, sodass Sie gleich zwei Tassen auf einmal befüllen können.

#4 Dreh und Animation

Ganz gleich, ob Sie sich für einen Realfilm oder ein animiertes Werbevideo entschieden haben: Nun folgt der Dreh – oder bei einem animierten Erklärfilm die Animation!

Es werden Grafiken produziert und animiert oder Material mit der Kamera aufgenommen und anschließend zu einem Film geschnitten.

Dabei orientiert man sich am besten stetig am Storyboard. So behält man immer den Überblick und fühlt sich zu keinem Zeitpunkt aus dem Konzept gebracht oder überfordert. Es gibt einen genauen Handlungsablauf – da kann man kaum noch etwas falsch machen!

#5 Vertonung und Sound Design

Bei einem guten Werbevideo dürfen Musik und sparsam eingesetzte Sound Effekte nicht fehlen. So wird das Werbevideo erst richtig lebendig. Sound Effekte sollten aber tatsächlich zurückhaltend eingesetzt werden – sonst wirkt das Video schnell überladen.

#6 Call to Action

Wichtig am Ende eines jeden Videos, aber gern unterschätzt: Der Call to Action! Das ist eine Handlungsaufforderung à la “jetzt kaufen”, “kostenlos registrieren” oder “30 Tage testen!”.

So wird Ihr Zuschauer an die Hand genommen und weiß, was er nach dem Betrachten des Videos tun kann. Ohne Call to Action ist das Risiko groß, dass er ohne eine weitere Handlung weiterzieht. Mit einer Handlungsaufforderung wird er hingegen dazu animiert, sich weiter mit Ihrem Produkt zu beschäftigen und später ein Kunde zu werden.

#7 Der Upload

Am Ende muss das Video natürlich auch noch seinen Weg ins Internet finden, denn auf der Festplatte würde es nur verstauben und von niemandem gesehen werden.

Als Upload-Portal eignet sich YouTube sehr gut. Hiermit sind nicht nur viele Menschen vertraut, es verfügt auch über einen guten Video-Player, der das Video zuverlässig wiedergibt, ohne dass Ihr Zuschauer sich langen Ladezeiten aussetzen muss.

Natürlich können Sie Ihr Video aber auch über das Content Management System Ihrer Webseite einbinden, wenn Ihnen diese Variante besser gefällt!

Das brauchen Sie, um ein Werbevideo erstellen zu können

Realfilm

Bei einem realen Werbevideo benötigen Sie vor allem ein Programm für den Schnitt des Videos. Wenn Sie also alle Einstellungen aufgenommen haben, müssen Sie die einzelnen Video-Schnipsel auf den PC ziehen und zu einem kompletten Film zusammenfügen.

Dafür eignet sich beispielsweise Adobe Premiere Pro. Hier können Sie nicht nur Ihre einzelnen Video-Sequenzen zusammenfügen, sondern auch Texte einblenden und Effekte erstellen.

Als günstige Einsteigeralternative dazu eignet sich auch das Programm “Magix Video Deluxe”.

Animierter Werbefilm

Bei einem animierten Werbevideo benötigen Sie zuerst ein Programm für die Grafiken, die im späteren Video animiert erscheinen sollen.
Dafür eignen sich vektorbasierte Programme wie Illustrator oder CorelDraw. In vektorbasierten Programmen erstellen Sie Vektorgrafiken, die wiederum dafür sorgen, dass Ihre Grafiken unter keinen Umständen unscharf erscheinen, egal wie sehr Sie sie verkleinern, vergrößern oder anderweitig verzerren.

Sobald Sie alle Grafiken fertiggestellt haben, werden Sie eine Software benötigen, die Ihre Grafiken lebendig macht. Dafür eignet sich das Programm Adobe After Effects hervorragend. Hier können Sie anhand von sogenannten Keyframes festlegen, wie sich die Grafik verhalten soll.

Damit sind allerhand Dinge möglich: Sie können Ihre Grafik beliebig skalieren, verschieben, drehen und vieles mehr. So können Sie Ihr Video ganz nach Belieben gestalten.

Wie Sie ein solches Erklärvideo erstellen können, erfahren Sie in unserer ausführlichen Anleitung.

Wie viel kostet ein Werbevideo?

Ein Werbevideo selbst zu erstellen hört sich erst einmal nach einer günstigen Alternative zu einem von einer Agentur erstellten, professionellen Video an. Dabei sollten Sie aber trotzdem ein paar wichtige Faktoren beachten!

Zuerst sollten Sie die Zeit ins Auge fassen, die Sie benötigen, um sich in die Materie einzuarbeiten. Sie müssen nicht nur herausarbeiten, was Ihr Produkt so besonders macht, einen überzeugenden Text schreiben und jemanden suchen, der Ihren Text für Sie einspricht, sondern auch benötigte Programme wie Premiere Pro, CorelDraw oder After Effects erlernen. Das geht nicht von heute auf morgen! Stellen Sie sich darauf ein, dass Sie ein paar Wochen (oft sogar Monate) benötigen, ehe Sie die Grundlagen beherrschen und ansehnliche Dinge erschaffen können.

Wichtig: Einarbeitung kostet Zeit & Geld!
Tipp-Erklaervideo
Doch nicht nur die Zeit, die Sie oder Ihre Mitarbeiter aufwenden müssen, ist ein Kostenfaktor. Auch die Programme die Sie verwenden und das Equipment, dass Sie kaufen oder mieten müssen, hat seinen Preis.

Professionelle Programme wie die Adobe Suite (für After Effects, Illustrator und Co.) kosten eine gute Stange Geld – doch es gibt Abomodelle, anhand derer Sie nur monatlich zahlen müssen, sodass Sie diese wieder abbestellen können, wenn Sie fertig mit Ihrem Video sind.

Sie müssen keine Angst davor haben, Ihr Werbevideo an eine professionelle Agentur auszulagern. Viele bieten gesonderte Konditionen für Start Ups an. Wir zum Beispiel haben unseren Start Up Deal, mit dem auch Start Ups zu einem deutlich günstigeren Preis ein professionelles, hochwertiges Erklärvideo erhalten.

Der Vorteil daran: Sie müssen sich nicht selbst einarbeiten, keine Zeit mit der Ausarbeitung des Textes verschwenden oder mühsam Grafiken oder Animationen erstellen, wo Sie doch eigentlich Aufgaben erledigen könnten, die Ihnen viel mehr liegen.

Wir übernehmen das alles für Sie, und das zu einem Festpreis, ganz ohne böse Überraschungen. So wissen Sie von vornherein, worauf Sie sich einlassen – und das Video wird am Ende auch überzeugen!

Werbevideo Beispiele

Ganz gleich, ob Sie ihr Werbevideo selbst erstellen möchten, oder doch lieber auf eine professionelle Agentur zurückgreifen möchten: Hier sind ein paar Beispiele guter Erklärvideos, die wirklich überzeugen!

Fazit

Ganz gleich ob Realfilm oder animiertes Werbevideo, selbstgemacht oder von einer Agentur erstellt: Werbevideos bieten viele Vorteile und stellen ein großartiges Marketinginstrument dar, mit dem man nicht nur Aufmerksamkeit erzeugt und sich originell zeigt, sondern auch in kurzer Zeit überzeugen kann!