Die besten kostenlosen Tools zum Erstellen von Screencasts

25.10.2022
Bildschirmaufzeichnungen oder Screencasts sind eine hervorragende Methode, um komplexe Inhalte einfach und schnell zu vermitteln. Welche Tools für das Erstellen von Screencasts die besten sind und was sie voneinander unterscheidet, zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag.

Was ist ein Screencast?

Ob für Tutorials, für den eigenen YouTube-Kanal, Präsentationen, Erklärvideos oder auch Werbevideos – die Anwendungsmöglichkeiten von Screencasts sind vielfältig. 

Mit Screencasts werden Videoaufzeichnungen des eigenen Bildschirms erstellt. Dabei sehen die Zuseher verschiedene Inhalte, die meist einen informativen oder lehrenden Hintergrund haben. So können z. B. Präsentationen über einen Screencast abgespielt werden. Auch werden Screencasts gerne für unterschiedliche Anleitungen wie Programmnutzungen angewandt. 

Je nach Art ist ein Screencast mit einem gesprochenen Kommentar unterlegt oder kommt gänzlich ohne Audio aus. An dieser Stelle sind häufig textliche Anmerkungen sowie Callouts inkludiert. 

Welchen Nutzen haben Screencasts?

Mit der richtigen Screencast-Software lassen sich Screencasts ganz einfach und mühelos erstellen. Sie bieten gerade im Berufsalltag viele Vorteile, da grundlegende Fragen visualisiert weitervermittelt werden können. Anstatt umständliche Telefonate oder Gespräche vor Ort zu führen, profitieren sowohl Anbieter als auch der Zuseher, denn die visuelle Anleitung entspricht exakt den Arbeitsschritten am Computer. 

Erklärfilme mit Heldengarantie von den Erklärhelden
Erklärfilme

Zudem können Sie den Screencast beliebig oft weitergeben oder ihn direkt veröffentlichen. Screencasts sind also nicht nur eine moderne Arbeitserleichterung, sondern sehr effizient, zeitsparend und zusätzlich auch noch kunden- und servicefreundlich.

Mit den richtigen Tools einzigartige Screencasts erstellen

Wer glaubt, man braucht für hochwertig erstellte Screencasts eine teure Ausstattung und ein umfassendes Know-How, irrt. Natürlich ist ein Grundverständnis über die Materie von Vorteil, doch mit der richtigen Screencasting-Software lassen sich Screencasts einfach und unkompliziert erstellen.

Welche Faktoren sind bei der Auswahl des Tools zu berücksichtigen?

Für die Wahl der passenden Screencasting-Software fließen verschiedene Faktoren in die Entscheidung mit ein. Neben den persönlichen Präferenzen spielen auch die Anforderungen an das Programm eine zentrale Rolle. 

  • Betriebssystem: Die Screencast-Software muss zum Betriebssystem des Computers passen. Nicht alle Softwares sind mit allen Anbietern kompatibel. 
  • Speicherplatz: Kostenpflichtige Tools bieten oft mehr Speicherplatz und haben weniger Einschränkungen als kostenfreie Programme. Auch die Aufnahmelänge ist bei kostenlosen Tools oder Testversionen häufig begrenzt. 
  • Export: Bei kostenfreien Tools sind die verfügbaren Exportformate in der Regel beschränkt. Daher sollte die jeweilige Screencast-Software vorab überprüft werden, ob auch alle benötigten Funktionen verfügbar sind. 
  • Funktionalität: Eine kostenlose Screencast-Software hat gegenüber kostenpflichtigen Versionen einige Nachteile, jedoch sind Bildschirm- sowie Audioaufnahmen weitestgehend möglich. Im Hinblick auf die Nachbearbeitung und die Professionalität haben die kostenpflichtigen Screencast-Tools die Nase vorn. 
  • Komplexität: Programme mit größerem Funktionsumfang sind auch in ihrer Komplexität umfangreicher. Wer mit der Materie bereits vertraut ist, wird keine Schwierigkeiten haben. Für alle, die neu auf dem Gebiet sind, eignen sich einfache Tools für den Anfang am besten. 
  • Preis: Es gibt sowohl kostenfreie als auch kostenpflichtige Screencast-Tools. Beide bieten teilweise sehr umfangreiche Funktionen. Welche der beiden sich dabei lohnt, hängt in erster Linie von der Nutzung sowie dem letztendlichen Gebrauch des Screencasts ab.

1. Screenrec: Kostenfreie Screencast-Software für alle Betriebssysteme

Dieses kostenlose Tool für Bildschirmaufnahmen punktet in erster Linie darin, dass es eben keine Kosten verursacht. Zudem ist es für alle gängigen Betriebssysteme geeignet, was wiederum das Arbeiten generell erleichtert. 

Mit Screenrec können der Bildschirm, ausgewählte Bereiche und die Webcam mitgeschnitten werden. Die Computer- oder externe Mikrofon-Audios werden zusätzlich aufgenommen und die Mausklicks können hervorgehoben werden. 

Ein weiterer Pluspunkt ist die Cloud-basierte Datensicherung. Dadurch ist der Zugriff überall und jederzeit möglich. Sobald der Screencast aufgenommen wurde, generiert Screenrec einen Link, mit dem der Zugriff auf die Aufnahme ermöglicht wird. 

Alle Aufnahmen werden verschlüsselt in die Cloud geladen und mit einem Passwort geschützt. Der Zugriff darauf kann genauso nach Geolocation oder IP-Adresse beschränkt werden. Auch das Abspeichern im MP4-Format ist möglich.

Alles, was für eine uneingeschränkte Nutzung benötigt wird, ist ein Account. Ohne Account können lediglich zeitbeschränkte Aufnahmen über maximal fünf Minuten erstellt werden. Mit einem kostenlosen Account entfallen jedoch jegliche Beschränkungen. 

VorteileNachteile
+ für alle Betriebssysteme– kein Upgrade möglich
+ kostenlose Nutzung– nur englische Version
+ Teilen per Link und Passwort
+ 2 GB Speicherkapazität

2. Camtasia–Screencast auf professionellem Niveau

Professionalität ohne Vorkenntnisse ermöglicht Camtasia. Mit einem Preis von ca. 270€ ist es die teuerste Screencast Software, bietet jedoch umfangreiche Funktionen bei einfacher Handhabung. 

Zahlreiche Tutorials sowie ausführliche Anleitungen erklären komplexe Bearbeitungsfunktionen in einfacher Sprache. Leider funktioniert Camtasia nur bei Microsoft und Mac. 

Das Tool ermöglicht umfassende Aufnahmen – beginnend bei normalen Desktop- und Audio-Aufnahmen bis hin zu festgelegten Bildschirmbereichen und ganzen Screen-Aufnahmen. Daneben stehen zahlreiche Bearbeitungsmöglichkeiten für Videos zur Verfügung. 

Mit dem Lizenzerwerb ist auch der Zugriff auf eine umfangreiche Bibliothek an animierten Hintergrundbildern sowie Musik möglich. Die öffentliche Nutzung ist gestattet, wodurch die Aufnahmen problemlos auf YouTube & Co. veröffentlicht werden können. 

Eine 30-tägige Testversion bietet einen umfassenden Einblick in die professionelle Screencasting Software. Super ist, dass die Mac- und Windowsversionen untereinander kompatibel sind. Damit ist plattformübergreifendes Arbeiten unkompliziert möglich. 

VorteileNachteile
+ Deutsch und Englisch– hochpreisig
+ kostenlose Testversion inkl. vollem Funktionsumfang– Wasserzeichen
+ umfassende Funktionen
+ professionelle, einfache Handhabung

3. Screencastify – Screencasts über die Chrome Erweiterung erstellen

Mit der passenden Erweiterung für den Chrome-Browser lassen sich Bildschirmaufnahmen ganz einfach erstellen. Es können sowohl das ganze Fenster, als auch der ganze Bildschirm und die Webcam aufgezeichnet werden. Audioquellen werden ebenfalls eingebunden. 

Die Screencast-Software für den Internetbrowser ist ideal für die Erstellung von Bildschirmaufnahmen geeignet. Jedoch ist jede Aufnahme auf maximal fünf Minuten beschränkt. Dafür können beliebig viele Aufnahmen erstellt werden. 

Screencastify ist für jedes Betriebssystem geeignet, da es lediglich an den Chrome-Browser gebunden ist. 

VorteileNachteile
+ Einfache Bildschirmaufnahmen– begrenzte Aufnahmezeit
+ Passend für alle Betriebssysteme– Chrome-Browser gebunden
+ kostenlos

4. OBS Studio – Screencasts für Profis und alle Betriebssysteme

OBS Studio ist eine Open-Source-Software für alle Betriebssysteme. Damit können Aufnahmen vom Bildschirm, ausgewählten Fenstern oder festgelegten Bildschirmbereichen erstellt werden. 

Im Vergleich zu anderen Screencasting Softwares bietet OBS Studio keine Möglichkeit zur Nachbearbeitung, da quasi alles live passiert. Jedoch können die Videos sehr gut bearbeitet werden, wie z.B. mittels Color-Grading, Filter- oder Effektbearbeitung.

Auch Audio kann mit einem Mixer geregelt und anschließend eingebunden werden. Die umfangreichen Funktionen und Möglichkeiten, die OBS Studio bietet, machen die Screencast Software zu einem komplexen und vielseitigen Tool.

Dank der zahlreichen Hilfevideos auf YouTube wird die Handhabung erleichtert, weshalb auch Einsteiger nach umfassender Einarbeitungszeit die Vorteile von OBS Studio für sich nutzen können. Eine klare Empfehlung!

VorteileNachteile
+ Open-Source– komplexe Handhabung
+ kostenfrei– professionelles Niveau
+ für alle Betriebssysteme geeignet
+ umfangreiche Videobearbeitung

5. ScreenFlow für Mac

Im Vergleich zur hochpreisigen Screencast-Software Camtasia ist ScreenFlow eine ausgezeichnete Alternative. Sie kostet weniger als die Hälfte, bietet aber neben Bildschirmaufnahmen alle Optionen gängiger Videobearbeitungs-Software. Dazu zählen neben Einblenden des Textes auch die Visualisierung von Mausklicks und Tastatureingaben sowie Übergänge und Animationen. 

Zusätzlich erhält man nach einem kostenpflichtigen Upgrade Zugriff auf eine umfangreiche Bibliothek mit über 500.000 Medien für die weitere Aufbereitung der Videos. 

Die einzigen Nachteile bestehen darin, dass ScreenFlow lediglich für Mac-User kompatibel ist und die Testversion mit einem Wasserzeichen versehen ist. 

VorteileNachteile
+ kostenlose Testversion inkl. vollem Funktionsumfang– nur für Mac geeignet
+ umfassende Video Bearbeitungsmöglichkeiten– kostenpflichtig
+ umfangreiche Medienbibliothek

6. FlashBack Express–Schnelle Screencasts für Windows

Diese Screencast-Software für Windows bietet umfangreiche Bearbeitungsmöglichkeiten und schnelle Bildschirmaufnahmen. Aufgenommen werden sowohl der Bildschirm als auch die Webcam und Audiokommentare. 

Im Anschluss kann das Videomaterial nachbearbeitet und geschnitten werden. Volle Funktionsfähigkeit bietet nur die kostenpflichtige Version. Doch auch die kostenlose Version enthält keine zeitliche Einschränkung für die Bildschirmaufnahmen. 

Der Export der Dateien ist lediglich in MP4, AVI und MWV möglich. Allerdings ist das für die gängigsten Anwendungsbeispiele völlig ausreichend. Mit der Pro-Version werden auch weitere Exportformate sowie zusätzliche Nachbearbeitungstools für Texte, Bilder, Töne und Videoeffekte erworben. 

VorteileNachteile
+ kostenfreie Version ohne Zeitlimit und Wasserzeichen – nur mit Windows kompatibel
+ einfache Bedienung– eingeschränkte Exportformate bei kostenfreier Version
+ Upgrade erhältlich

Screencast erstellen: Welche Screencast-Software ist die beste?

Das Angebot an umfassenden Tools für das Erstellen von Bildschirmaufnahmen ist groß. Außerdem bietet jedes Tool für sich Vorteile.

Das wichtigste Kriterium bei der Wahl der passenden Screencasting Software ist die Kompatibilität mit dem Betriebssystem. Darüber hinaus fließen weitere Faktoren in die Entscheidung mit ein, wie z. B. der Kostenfaktor. 

Es gibt hervorragende Tools, die kostenlos nutzbar sind. Doch wer keine Einschränkungen will und auf professionellem Niveau arbeiten möchte, sollte unbedingt die Vollversion kostenpflichtig erwerben. 

Bei der Wahl eines Bildschirmaufnahme-Programms kann man nicht wirklich etwas falsch machen. Wir möchten die Arbeit mit OBS nicht mehr missen und können technikaffinen Nutzern das Tool wärmstens empfehlen. Als Einsteiger genügt aber auch eines der kostenfreien Programme, die wir vorgestellt haben.

Ähnliche Beiträge
In 5 Schritten einen eigenen YouTube-Kanal erstellen

Sie möchten Ihren eigenen YouTube-Kanal erstellen und sind auf der Suche nach der ultimativen Anleitung? Wir zeigen Ihnen in wenigen Schritten, wie Sie am besten vorgehen und worauf Sie dabei achten sollten.

Beitrag lesen
In 8 Schritten zum perfekten Werbevideo

Sie wollen, dass Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung maximale Aufmerksamkeit auf sich und alle in Ihren Bann zieht? Wir zeigen Ihnen, wie Sie ein beeindruckendes Werbevideo in nur wenigen Schritten erstellen.

Beitrag lesen

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5
Anzahl Bewertungen: 8

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Autorin
Katharina-Schneider

Katharina Schneider

Konzepterin bei den Erklärhelden

Katharina Schneider ist als Erklärheldin für die Konzeption von über 300 Erklärvideo-Projekten jedes Jahr verantwortlich. Sie liebt es aus komplexen Ausführungen einfache und überzeugende Beschreibungen zu formulieren, die einen Aha-Moment auslösen. Wenn sie nicht gerade die Welt in 90 Sekunden erklärt, ist sie wahrscheinlich auf dem nächsten Gewässer mit ihrem Kajak zu finden.