Ein Erklärvideo erstellen – so geht’s!

Thumbnail von Erklärvideo erstellen mit Pinsel

Erklärvideos sind wahre Verkaufstalente!
Doch wie können Sie ein eigenes Erklärvideo erstellen?

Im Grund genommen gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder sie versuchen sich selbst daran, einen Erklärfilm zu erstellen, oder sie betrauen eine professionelle Erklärvideo Agentur mit dieser Aufgabe. Beides hat ganz klare Vor- und Nachteile, die wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten wollen.

Was braucht ein gutes Erklärvideo?

Egal ob Sie Ihr Erklärvideo von einer Agentur erstellen lassen oder selbst tätig werden: Es gibt gewisse Punkte, die bei keinem Erklärvideo fehlen sollten und das A und O für eine professionelle Produktion sind.

Ein Beispielvideo eines erfolgreiches Projekts.

Ein Erklärvideo sollte immer kurz und knapp erklären, was Sie vermitteln wollen. Lange Ausschweifungen oder zu detaillierte Beschreibungen komplizierter Vorgänge führen nur dazu, dass Ihre Zuschauer sich langweilen oder sich überfordert fühlen.

Daher sollten Sie sich auf das Wesentliche fokussieren. Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Was muss mein Zuschauer wirklich wissen?
  • Wie erlange und behalte ich am besten seine Aufmerksamkeit?
  • Was bietet meinem Zuschauer keinen Mehrwert, sodass ich es streichen kann?

Am besten brainstormen Sie zu Beginn, was inhaltlich alles in Ihr Erklärvideo passen würden und anschließend streichen Sie alle Ideen, die nicht wirklich zu einem Mehrwert führen und bebildert werden müssen. Denken Sie dabei auch immer daran, dass ein Erklärvideo oftmals nicht allein steht. Wenn Sie Ihr Erklärvideo beispielsweise auf Ihrer Webseite einbetten, können Sie auch dort noch weiterführende Informationen platzieren, die aber nicht ins Video gehören.

Ein Erklärvideo soll nur die wichtigsten Infos vermitteln; nähere und detailliertere Informationen sind dann auf der Webseite einzusehen.

Wenn Sie ihr Konzept kurz und knapp auf den Punkt gebracht und die wichtigsten Details gesammelt haben, können Sie sich Gedanken um das Storytelling machen.

Also:

Was für ein roter Faden leitet durch das Video?
Möchte ich eine Figur vorstellen, die meine Dienstleistung nutzt, oder sollen einfach nur die wichtigsten Funktionen des Produktes Punkt für Punkt vorgestellt werden?

Protagonist? Ja oder Nein?
Tipp-Erklaervideo
Wichtig hierbei ist herauszufinden, was zu Ihrem Vorhaben passt. Ein durch das Video führender Protagonist wie “Frank der Gärtner” passt vielleicht, um einen neuen Gärtner-Service vorzustellen, aber nicht unbedingt, wenn man die Funktionsweise einer Buchhaltungssoftware erklären möchte.

Dort ist kein Protagonist nötig, sondern eher eine Klick-für-Klick-Anleitung durch die einzelnen Punkte der Software.

Um ein gutes Erklärvideo zu erstellen, sollten Sie sich auch die Stilfrage stellen. Es gibt verschiedene Stile, die häufig zur Geltung kommen, wie das Flat Design oder den Legetrick-Stil. Jeder hat seine Vor- und Nachteile.

So ist der Legetrick-Stil beispielsweise sehr einfach umsetzen, bietet aber kaum Individualisierungsmöglichkeiten und kann keine aufwendigeren Animationen darstellen. Die Grafiken werden lediglich ins Bild geschoben und verharren dort.

Der Flat Design Stil wiederum bietet die Möglichkeit zur Individualisierung und kann perfekt auf das Corporate Design des Unternehmens angepasst werden. Außerdem wirkt er durch die Animationen professioneller. Er benötigt allerdings auch etwas mehr Know-How als der Legetrick-Stil und ist schwieriger selber umsetzen.

So kann ein Erklärvideo im Flat Design erstellt werden.

Wenn Sie diese Punkte umsetzen und sich Gedanken über Ihr finales Erklärvideo machen, kommen Sie einem guten Film schon einen Schritt näher.

Und bekanntlich steigern Erklärvideos nicht nur den Umsatz, da sie die Aufmerksamkeit vieler potentieller Kunden wecken, sondern können auch ihre Reichweite im Netz erhöhen.

Erklärvideo selber erstellen – das ist zu tun!

Ein Erklärvideo selber zu erstellen ist oftmals ein beliebter Gedanke, wenn es an Budget mangelt oder man einfach den Umfang dieses Vorhabens noch nicht ganz kennt.

Die eigenhändige Erstellung eines Erklärvideos ist allerdings nicht zu unterschätzen und benötigt viel Know-How und Zeit! Dafür kann es aber – wenn es richtig gemacht wird – auch einen hohen Nutzen haben. Wenn Sie sich also dafür entschieden haben, sich selber an die Produktion zu wagen, sollten Sie folgende Tipps nicht vernachlässigen.

Den Erklärfilm vorbereiten

Um einen gutes Erklärvideo zu erstellen, müssen Sie sich zuerst die Frage stellen, was ihre Botschaft ist.

Was wollen Sie mit dem Erklärfilm erreichen?
Möchten Sie potentielle Kunden auf sich aufmerksam machen oder doch eher ihre Mitarbeiter schulen, damit Ihr Unternehmen noch produktiver wird?

Hier helfen Ihnen auch die Gedanken, die wir vorhin schon getroffen haben.

  1. Wen möchte ich erreichen? (Mitarbeiter, Neukunden, oder doch eher die Dorfgemeinde?)
  2. Wie erreiche ich meine Zielgruppe? (Unternehmer bevorzugen vielleicht eher den seriösen Stil, während Teenager auf ausgefallene Ideen stehen)
  3. Was bietet echten Mehrwert? (Ist diese Information nur “Nice-to-know”, oder kann mein Zuschauer wirklich etwas damit anfangen?)

Es ist wichtig, dass Sie ihre Kernbotschaft herausfiltern und so einfach wie möglich vorstellen, um klar rüberzubringen, was Sie Ihrem Zuschauer überhaupt bieten.

Wenn Sie eine klare Botschaft gefunden haben geht es an die Texterstellung. Hier bringen Sie Ihre gerade gefundene Kernbotschaft unter.

Storytelling ist das A & O!
Tipp-Erklaervideo
Erzählen Sie eine Geschichte oder zählen Sie die wichtigsten Punkte Ihres Produktes auf: Beides ist möglich, es kommt immer darauf an, was zu Ihrem Film passt. Wenn Sie ein wenig unsicher sind, schauen Sie sich gerne nochmal die zuvor genannten Punkte zum “Storytelling” an.

Schauen Sie sich hier auch unbedingt den Aufbau eines Erklärvideos weiter unten an! Dieser hilft Ihnen, einen noch klareren roten Faden zu haben und den Zuschauer garantiert mitzunehmen.

Wenn Sie Ihren Text fertiggestellt haben geben Sie ihn am besten nochmal einer Person, die nichts mit Ihrem Unternehmen oder zumindest mit Ihrer Abteilung zu tun hat.
Sie sollte so wenig Ahnung wie möglich darüber haben, was Sie tun (außer es geht beispielsweise um eine Mitarbeiter-Schulung, für die schon viele Vorkenntnisse vorausgesetzt werden).

Was ist der Sinn dahinter? Oftmals leidet man zu sehr unter seiner “Betriebsblindheit”. Natürlich ist man in alle Prozesse eingebunden, kennt den Sinn und Zweck dahinter. Die Funktion eines Produktes ist für Sie vielleicht selbsterklärend, aber wie sieht ihr Kunde das?

Vielleicht versteht die Person, der Sie Ihren Text aushändigen, überhaupt nichts von dem, was Sie eigentlich vermitteln wollen. Nehmen Sie sich das zu Herzen und feilen Sie weiter an Ihrem Text! Es wird keine Beleidigung sein, sondern konstruktive Kritik, die Ihnen helfen wird, ein besseres Video zu produzieren.

Denn wenn Ihre Test-Person nichts versteht, dann tun es Ihre Kunden vielleicht auch nicht – und dann hat das Erklärvideo seinen Zweck verfehlt.
Eine objektive Meinung ist also äußerst wichtig und sollte nicht geringgeschätzt werden!

Nachdem Sie nun einen Text erstellt haben, den auch garantiert jeder versteht, geht’s an’s Storyboard.

Ein Storyboard ist meistens eine Tabelle, in der anhand des Textes verdeutlicht wird, was im Bild dargestellt werden soll. Dies ist ihr Anhaltspunkt bei der späteren Produktion Ihres Filmes: Sie hangeln sich sozusagen am Storyboard entlang.

Tabellarisches Storyboard für das Erklärvideo erstellen

Deswegen sollten Sie sich etwas Zeit bei der Erstellung nehmen; denn die Zeit, die Sie hier investieren, sparen Sie später bei der eigentlichen Produktion des Filmes.

In der Vorbereitung Ihres Erklärvideos sollten Sie sich auch schon auf die Suche nach einem geeigneten Sprecher machen. Wichtig hierbei: Setzen Sie auf Qualität. Das bedeutet nicht, dass Sie sich den teuersten Sprecher auf dem Markt suchen sollen. Es gibt tatsächlich viele gute Sprecher, die auch in den unteren Preiskategorien erhältlich sind.

Wichtig ist nur, dass Sie nicht selber versuchen, den Text für Ihr Erklärvideo einzusprechen, außer Sie haben Synchronsprecher-Erfahrung und eine geeignete Ausrüstung. Nichts wertet ein Video so sehr ab wie eine schlechte Sprecherqualität – egal wie hochwertig die Grafiken aussehen. Daher sollten Sie lieber ein paar Euro investieren, um langfristig mit Ihrem Erklärvideo glücklich zu sein und vor allem Erfolg damit zu haben.

Was ist der Unterschied zu einem Profi-Sprecher und was kostet er?

Schließlich sollten Sie sich noch Gedanken über Musik und Sounds machen. Es gibt unzählige Seiten, die kostenlose, gemafreie Musik zur freien Verwendung anbieten.

Wenn Sie bereit sind, ein wenig Geld zu investieren, können Sie auch zu kostenpflichtiger, aber dafür etwas hochwertiger Musik greifen. Wenn Sie jedoch ein wenig Zeit investieren, um nach kostenloser Musik zu stöbern, werden Sie auch dort sicher etwas hochwertiges finden.

Sound-Effekte
Tipp-Erklaervideo
Bei Sound-Effekten sollten Sie darauf achten, dass Sie sie nicht zu häufig einsetzen. Hier gilt die Faustregel: Weniger ist mehr! Ein qualitativ hochwertiges Video besticht nicht durch Soundeffekte bei jeder noch so kleinen Animation.

Setzen Sie lieber auf sparsam eingesetzte Effekte, die eher “am Rande” wahrgenommen werden, anstatt “ins Ohr zu stechen”.

Der richtige Aufbau eines Erklärvideos

Damit Ihre Zuschauer Ihr Erklärungsvideo auch bis zum Ende schauen, sollten Sie einem erprobten Muster folgen. Dieses Muster ähnelt sehr dem Ablauf von einem Produktvideo. Damit wecken Sie nicht nur die Aufmerksamkeit Ihres Besuchers, sondern auch sein Interesse!

Das Muster sieht folgendermaßen aus:

  1. Problemvorstellung
  2. Lösungsvorstellung
  3. Lösungsbeschreibung
  4. Call-to-Action
  5. Endcard

Die Problemvorstellung

In der Problemvorstellung führen Sie Ihren Protagonisten ein – wenn Sie in Ihrem Video denn einen verwenden wollen. Sagen Sie kurz, wer er ist, was ihn auszeichnet und was seine Probleme sind.

Wichtig ist, dass sich Ihr Zuschauer mit der Hauptfigur identifizieren kann. Oft hilft dafür eine kleine “Buyer Persona” – eine Art “Wunschkunden”-Avatar.

Ein Beispiel: Wenn Sie einen Aktenkoffer mit ganz besonderes Funktionen bewerben möchten, sollten Sie als Protagonisten einen Erwachsenen wählen, der beispielsweise einem Bürojob nachkommt. Ein Sportler wiederum wäre hier vermutlich fehl am Platz.

Lösungsvorstellung

In der Lösungsvorstellung stellen Sie nun, wie der Name schon sagt, die Lösung vor.

Also: Wie kann Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung das Problem des Zuschauers lösen?

Am besten nennen Sie hier Ihren besten USP.

“Was biete ich Besonderes und was hebt mich von meinen Mitbewerbern ab?”

Auch hier ein Beispiel: Wenn Sie mit Ihrem koffeinfreinen Kaffee gegen den Bluthochdruck von vielen Kaffetrinkern kämpfen, preisen Sie nicht die wunderschöne Farbe Ihres Kaffees an. Hier sollte im Vordergrund der geringe Koffeingehalt mit gleichbleibend guten Geschmack stehen.

Lösungsbeschreibung

In der Lösungsbeschreibung erklären Sie nun, wie Sie das Problem konkret lösen. Hier ist der genaue Ablauf wichtig, damit sich Ihr Zuschauer ein Bild davon machen kann, wie Sie Ihre Lösung erreichen und sicher sein kann, dass Sie nicht nur “schwafeln”.

Am Beispiel erklärt: Bei einer Software, die die Buchhaltung erleichtern soll, sollte nicht einfach nur gesagt werden, dass sie die Buchhaltung einfacher macht. Wichtig ist: Wie vereinfacht Sie die Buchhaltung? Hier kann dann das User-Interface der Software nachgebaut werden, damit sich der Zuschauer direkt einen Eindruck machen kann.

Call to Action

Der Call-to-Action erfolgt für gewöhnlich am Ende des Videos. Hier wird der Zuschauer zu einer Handlung aufgefordert. Dadurch schaut sich der Zuschauer das Video nicht einfach nur an, sondern bleibt auch danach noch aktiv. Beispielsweise um sich weiter zu informieren.

Beispiel: Am Ende eines Erklärvideos zur Buchhaltungssoftware steht der Call-to-Action “Jetzt 30 Tage kostenlos testen”. Damit wird der Zuschauer zu einer Handlung animiert. Und da er die angebotenen 30 Tage auch noch kostenlos testen kann, ist er viel wahrscheinlicher bereit, sich darauf einzulassen. Er bleibt also auch nach dem Video weiterhin am Ball!

Ein Beispiel für eine gute Handlungsaufforderung am Ende des Videos.

Endcard

Die Endcard ist das allerletzte Bild Ihres Erklärvideos. Hier werden das Unternehmenslogo und die wichtigsten Kontaktinformationen eingeblendet. Das ist wichtig, um im Kopf zu bleiben und um das Video nochmal mit dem dazugehörigen Unternehmen zu verbinden

Hier sollten Sie versuchen, nicht zu viele Informationen unterzubringen. Oftmals reicht die Domain aus. Je prägnanter Ihre Endcard ist, desto eher bleibt sie im Kopf. Wenn Sie ein Werbevideo erstellen möchten, ist der Ablauf übrigens ähnlich.

Erklärvideo erstellen-Infografik

Erklärvideo Software: Damit kann die Produktion gelingen

Mit der richtigen Erklärvideo Software können Sie nun mit der Produktion Ihres Erklärvideos anfangen!

Wenn Sie Ihr Erklärvideo selber erstellen möchten, eignen sich dafür am besten Programme, die Sie einfach aus dem Internet downloaden, oder direkt im Browser nutzen können.

Ein Programm zur Erklärvideo Produktion wäre beispielsweise GoAnimate.
Hier erstellen Sie per Drag & Drop Ihr Erklärvideo. Die vorgefertigten Grafiken werden im Browser eingefügt.

Videoqualität in Full HD!
Tipp-Erklaervideo
Bedenken Sie jedoch, dass Sie in der günstigen Variante nur ein Video mit einer Qualität von 720p erhalten. Heutzutage ist FULL-HD (also 1080p) allerdings Standard, daher sollten Sie auf jeden Fall zur nächsthöheren Preiskategorie upgraden.

Auch das Wasserzeichen (ein Logo des Anbieters in einer der unteren Ecken Ihres Videos) wird nur in der höherpreisigen Version entfernt.

Mit der teuersten Variante erhalten Sie die Möglichkeiten, den Film im Team zu bearbeiten. Sie sind also nicht darauf angewiesen, dass das Programm immer nur auf einem PC geöffnet sein kann. Dafür müssen Sie dann allerdings auch ein wenig tiefer in die Tasche greifen.

Ein weiteres Programm zur Erklärvideoerstellung ist Powtoon. Hier können Sie Ihr Video allerdings nicht im Browser bearbeiten, sondern müssen es herunterladen.

Hier gibt es sogar eine kostenlose Variante, doch Vorsicht: Sie erhalten Ihr Video hier nur in der “Basic”-Qualität. Erst mit einem Upgrade auf einen kostenpflichtigen Plan erhalten Sie die Möglichkeit, ihr Video in 720p zu erstellen, was – wie zuvor bereits erwähnt – auch schon zu wenig ist.

Daher sollten Sie erst die dritte Preisvariante in Erwägung ziehen. Ansonsten gelten ähnliche Bedingungen wie bei GoAnimate. Schaut man auf das Preis-Leistungs-Verhältnis nehmen sich beide nicht viel.

Die Arbeit mit einer Software kann günstiger sein, als sich ein Erklärvideo erstellen zu lassen. Allerdings sollten Sie auch die Zeit, die Sie für die Erstellung benötigen einberechnen: Ein qualitativ hochwertiges Video mit ansprechenden Grafiken und einem guten Storytelling benötigt viele Stunden, um tatsächlich vollwertig auszusehen. Sie müssen ein gutes Skript erstellen, damit ihre Message ihren Zuschauer auch erreicht, und passende Grafiken finden oder erstellen, um Ihr Anliegen visuell zu unterstützen.

Wenn Sie also bereit sind, sich in die Materie einzulernen und viele Stunden in die Erstellung zu investieren, ist eine Erklärvideo Software keine schlechte Wahl!

In dieser Tabelle erhalten Sie einen guten Überblick über die Vor- und Nachteile der Erklärvideo Programme:

  • Die Vorteile
  • ✔ großer Pool an vorgefertigten Grafiken und Figuren
  • ✔ einfache Handhabung
  • ✔ kostengünstig
  • ✖ Keine Erstellung von Storyline und Sprechertext
  • ✖ Grafiken gibt es bereits in hunderten anderen Videos
  • ✖ Individualisierung nur schwer möglich
  • Die Nachteile
  • ✖ Monatliche Kosten

  • ✖ Das Logo des Anbieters zu entfernen und FULL HD kostet extra
  • ✖ Die meisten Anbieter sind Englisch
  • ✖ Keine Erstellung von Storyline und Sprechertext
  • ✖ Grafiken gibt es bereits in hunderten anderen Videos
  • ✖ Individualisierung nur schwer möglich

Programme für individualisierte Projekte

Zuvor wurde schon oft davon gesprochen, dass es einem per Erklärvideo Software selbst erstellten Video oft an Individualität fehlt. Doch was heißt das genau?

Dadurch, dass Sie aus einem Pool von vorgefertigten Grafiken schöpfen, sind Ihre visuellen Möglichkeiten limitiert – und damit auch die aller anderen Nutzer, die ebenfalls diese Software nutzen.

Daher werden Sie im Netz auf viele andere Unternehmen treffen, die die gleichen Grafiken nutzen wie Sie. Individualität und vor Allem Wiedererkennbarkeit sind so also nicht zu gewährleisten. Von Grafiken, die beispielsweise Ihr Produkt darstellen sollen und angepasst sein müssen ganz zu Schweigen.

Doch auch dafür gibt es natürlich eine Lösung, auch wenn Sie keine professionelle Erklärvideo Agentur beauftragen möchten! Diese Variante ist noch etwas kostenintensiver und vor allem aufwendiger als jene mit der Erklärvideo Software – aber sie lohnt sich!

Die Stichworte lauten hier: Adobe After Effects und Adobe Illustrator. Vielleicht haben Sie davon schon einmal gehört.

Erklärvideo Software Beispiel

Mit Adobe Illustrator können Sie Ihre eigenen Vektorgrafiken erstellen. Vektorgrafiken sind beliebig skalierbar: Das heißt, Sie können sie (solange der Film noch nicht gerendert ist) beliebig groß oder klein ziehen, ohne dass sich etwas an ihrer Qualität ändert.

Dieses Programm öffnet Ihnen natürlich Tür und Tor für individuelle Grafiken, die wirklich zu ihrem Unternehmen passen und ganz bestimmt nicht in unzähligen anderen Videos auftauchen.

Mit Adobe After Effects haben Sie die Möglichkeit, Ihren Grafiken Leben einzuhauchen. Wie die “Profis” können Sie hier Animationen hinzufügen, fließende Übergänge schaffen und Ihr Werk vollenden.

Allerdings hat die dadurch erreichte bessere Qualität und Individualität auch ihren Preis! Nicht nur ist der Erwerb der Adobe Software relativ teuer; auch viel Wissen und Erfahrung ist gefragt! Wenn Sie viel Zeit und Geduld haben, ist dies der bessere Weg.

Wenn Sie allerdings schneller an Ihr Ziel kommen wollen und sich nicht ewig in die Materie einlesen möchten, nutzen Sie besser die Erklärvideo Software oder eine Agentur, die Ihnen weiterhilft!

Lieber ein Erklärvideo erstellen lassen?

Wenn Sie auf all das keine Lust haben, dann gibt es natürlich noch die Variante, sich ein Erklärvideo erstellen zu lassen.
Natürlich ist die Erstellung des Videos mit einer professionellen (und vor allem seriösen!) Erklärvideo Agentur verglichen mit den anderen Optionen recht kostenintensiv.

Aber: Sie sparen wertvolle Stunden, die Sie in Ihre eigentliche Arbeit investieren können. Und weniger gestresst sind Sie auch!
Eine gute Produktionsfirma nimmt Ihnen den größten Teil der Arbeit ab.

Bei uns Erklärhelden bekommen Sie Ihr Rund-um-Sorglos-Paket. Wir erstellen anfangs Text und Storyboard für Sie – natürlich in enger Absprache mit Ihnen! Sie sind an keinem Punkt außen vor: Ganz im Gegenteil! Wir gehen erst in die Videoproduktion, wenn Sie mit dem Text zu 100% zufrieden sind.

So können Sie sich entspannt zurücklehnen und die “Profis” machen lassen, ohne hinterher eine böse Überraschung zu erleben. Ganz nebenbei lösen Sie übrigens auch das schon aufgeworfene Problem der “Betriebsblindheit”. Unsere Erklärhelden sind nicht nur unschlagbar im Erklären von Dingen, sondern Sie haben auch einen objektiven Blick auf Ihr Unternehmen.

Dank unserer Zufriedenheitsgarantie erhalten Sie am Ende ein Video, das voll und ganz Ihren Vorstellungen entspricht,

Natürlich ist ein Erklärvideo mit den Erklärhelden auch schneller produziert: Nämlich in nur 15 Arbeitstagen!

Fazit

Abschließend lässt sich also sagen, dass die Erstellung eines selbstgemachten Videos kostengünstiger ist, als es von einer Agentur erstellen zu lassen.

Dafür ist aber auch viel Know-How und Zeit nötig. An die Professionalität eines von Experten erstellten Videos wird ein selbstgemachter Film aber dennoch nicht herankommen. Und ein minderwertiges Video überzeugt keine Kunden, sondern kann sogar negative Effekte auf Ihr Unternehmen haben!

Die Produktion eines Erklärvideos mit einer Erklärvideo Software ist also möglich und erfordert viel Zeit, Geduld und Know-How.

Wir als Erklärvideo Agentur können Ihnen aber trotzdem natürlich nur ans Herz legen, die Videoproduktion in erfahrene Hände zu legen – damit Ihr Erklärvideo wirklich überzeugt!

P.S. Sie sind Inhaber eines Start Ups oder Ihre Gründung liegt noch keine 24 Monate zurück? Dann können Sie noch heute von unserem Start Up-Deal profitieren!